Ein letztes Mal

zur Loveparade und der Berichterstattung darüber.

 

Wie ich mit Kopfschütteln gesehen habe, hat BILD-online bereits wieder persönliche Fotos der Opfer zur Hand. Sehr unwahrscheinlich, dass Angehörige, zumal einige aus dem weiter entfernten Ausland stammen, nichts besseres zutun habe, als dem erstbesten sogenannten Reporter persönliche Fotos zu überreichen.

Also mal wieder myspace...facebook...die üblichen Verdächtigen. Natürlich sind diese Fotos geschützt und man darf sie nicht in der Zeitung ungefragt und ohne Einwilligung der Betroffenen - hier also der Hinterbliebenen - veröffentlichen. BILD macht das, siehe Winnenden, auch hier wieder ungestraft. Zum einen, weil die Angehörigen mit anderen Dingen beschäftigt sind. Zum zweiten, weil eine Einzelperson ohne Vermögen oder sehr gute Rechtsschutzversicherung keine Chance hat, einen Konzern wie den Springer-Verlag zu verklagen. Hier müsste der Gesetzgeber von sich aus tätig werden. 

Tut er aber nicht - Frau Merkel und Friede Springer sollne ja gute Freundinnen sein. Was bleibt ist Ekel und Heuchelei. Einmal mehr.

BILD kann man leider nicht stoppen. Vor allem aber darf mal über BILD gar nicht soviel nachdenken. Es schont die Nerven!!

1 Kommentar 26.7.10 21:06, kommentieren

Werbung


unverständlich

Eigentlich bin ich sonntags niemals online. Der Tag ist der Schwierigste der Woche, und was ich dann schreibe, kann man oft vergessen. Aber das Unglück auf der Loveparde lässt mich nicht los, und wieder einmal stelle ich mir die Frage, wie merkwürdig die Menschen doch drauf sind.

Für jeden Dreck braucht man in Deutschland Genehmigungen. Manchmal gleicht der Gang durch die Ämter dem Kampf gegen Windmühlen. Fast alles ist reglementiert - Stichwort: Bei Tod des Beamten ist die Dienstreise zuende. In Duisburg wurde offenbar nicht geprüft, aus welchen Gründen auch immer. Es ging ja auch nur um ein Event mit mehr als einer Million Menschen. Wie kann es angehen, dass ein Veranstalter ein Gelände für vielleicht 400.000 Leute ins Auge fasst, wenn 1,4 Millionen kommen? Wie konnte man so naiv sein, frei nach dem Motto, wird schon gut gehen, wo doch bereits vor Jahren in Essen eine unglaubliche Enge geherrscht hat? Klar, wo Menschen sind, gibt es Fehler. Aber die hier hätte man vielleicht vorher verhindern können?

Frau Merkel, von der man hoffte, sie mal zwei Wochen nicht zu sehen, und Herr Wulff hatten schnell die üblichen Floskeln zur Hand. Das gehört zum Spiel, jeder andere Politiker hätte es genauso gemacht. Nur - warum eigentlich? Weder Herr Wulff noch Frau Merkel haben sich bisher als besondere Förderer junger Menschen hervorgetan. Mit Ravern haben beide gewiss noch viel weniger zutun, und dass die beiden einen Teilnehmer der Parade persönlich kannten bzw kennen, schließe ich auch mal eher aus. Warum also diese Heuchelei? Niemand verlangt von anderen, dass man trauert, wenn Menschen sterben, die man nicht kannte. Das Unglück ist schrecklich, es beschäftigt viele, alles keine Frage. Aber Trauer kann wohl nicht möglich sein, wenn man die Betroffenen nicht kannte. Die Menschen wissen auch, dass sich weder Herr Wulff noch Frau Merkel wirklich dafür interessieren. Und die beiden wissen wahrscheinlich, dass die Menschen das wissen. Dennoch immer dasselbe Spiel mit sinnentleerten Worten. Würden Tiere sich so gegenseitig anheucheln? Undenkbar... .

Die Presse hat mit ihrer Berichterstattung - man schaue nur im Laden auf das Titelbild der BamS - mal wieder gezeigt, dass man aus Winnenden und dem dortigen Fehlverhalten nichts gelernt hat.Meine persönliche Favoritin war allerdings bereits gestern abend jene Journalistin, die sich beklagte, dass sie von manchen Überlebenden aggressiv angegangen wurde, weil sie fleissig sterbende Menschen fotografierte. Dazu ein Gesicht voller Unverständnis und Dummheit. Dazu fällt mir nur eines ein, das hat nämlich schonmal jemand besser formuliert als ich es könnte:

Der Prophet in diesen Tagen, wisst ihr, wer es ist, das Geschwür in meinem Magen nennt sich Journalist

Dem ist jetzt nichts mehr hinzuzufügen...

 

2 Kommentare 25.7.10 13:32, kommentieren

Loveparade

Gerade habe ich im Internet von dem schrecklichen Unglück in Duisburg auf der Loveparade gelesen.

Bisher 15 tote Menschen aufgrund einer Massenpanik, eines komplett überfüllten Geländes. Für 500.000 Besucher war Platz, 1,4 Millionen waren da. Und die Show geht gerade weiter, damit es zu keiner zweiten Panik kommt. Wahrscheinlich wissen noch gar nicht alle dort, was eigentlich passiert wird. Es erscheint irreal, wenn manche Party machen und abtanzen, während nur ein wenig weiter weg noch immer Verletzte versorgt werden. Und es ist wie so oft - das Schicksal holt sich diejenigen, die leben möchten, die noch soviel vor sich hatten!

Denen, die dabei waren und die Panik überlebt haben, wünsche ich, dass sie die Bilder irgendwann aus dem Kopf bekommen. Nichts schlimmeres, als wenn sich das Denken auf lange Zeit hinaus immer und immer wieder um das Eine dreht.

Gerade wünschte ich, dass die Loveparade Berlin niemals verlassen hätte. Nicht, weil dort alles besser ist. Aber im Tiergarten hätte so etwas wohl nicht passieren können. In Gedanken bei den Toten und ihren Angehörigen...

24.7.10 21:39, kommentieren

morgen

Was sind zehn Jahre?

Viel würden manche sagen. Sehr viel. In zehn Jahren kann viel passieren. 2000 war Schröder noch Kanzler, Fischer Außenminister, von Merkel redeten noch nicht viele. 

Amokläufe an Schulen galten noch als amerikanisches Phänomen. Von einer globalen Finanzkrise sprach noch keiner. Der Euro war noch fern. Und hey, wer war damals noch damals dieser BinLaden?

 Ja, unglaublich lange her das alles. Doch nicht für mich. Nicht in diesem Fall. Morgen ist dein letzter Geburtstag zehn Jahre her. Da hatten wir noch Zuversicht. Selbst ich, der notorische Pessimist. Oder wollte ich nur nicht sehen, was ich damals doch schon fühlte? Dass es zu spät war, dass die Krankheit kein Pardon zeigen würde. Nicht für dich. Nicht für uns.

"Das war mein schönster Geburtstag" meintest du danach. Und deine Augen haben geglitzert, so dass gar keine Frage bestand, dass du so empfunden hast. Wusstest auch du schon...oder fühltest du es, dass es der letzte sein könnte?

Alte Fragen, keine Antworten. Die wird es niemals geben. Ich liebe dich, Jasmin! Und ich werde dich niemals vergessen, solange ich noch hier rumstolpere und existiere.

Und jetzt werd ich mal, wie du gesagt hättest, schleimig *lächel*:

"Togehter forever and never apart maybe by distance but never by heart!"

...

22.7.10 21:28, kommentieren

Sommer

Es wird mir immer schleierhaft bleiben, was offenbar viele Menschen am Sommer finden. Eine Jahreszeit, die objektiv betrachtet, eindeutig mehr Nachteile hat als die anderen.

Und doch - sie brauchen dafür noch nicht mal eine Fußball-WM. Auch danach vielfach ein Dauergrinsen auf der Strasse, auch wenn es bei deutlich über 30 Grad dann doch vielen auf den Lippen "gefriert". 

Ich bin dann immer froh, wenn ich nach der Arbeit wieder zuhause bin. Die tägliche Dosis "Mensch" bekommt mir im Sommer eindeutig schlechter als sonst. Und diese Woche ganz besonders, ist doch bald der 23.Juli. Ein Jahrestag. Etwas, was lange her, doch nie vorbei ist.

Doch die Sonne scheint weiter erbarmungslos, und ich hoffe mal, das sich heute nach irgendwie Schlaf finde. Eine Ration Wein sollte das möglich machen. Und für diese Woche wünsche ich mir eindeutig keine Träume...

20.7.10 20:53, kommentieren